Positionen

Klare Argumente dafür oder dagegen

Sozialleistungen

Menschen, die ihren Lebensunterhalt nicht sichern können, haben Anspruch auf eine staatlich finanzierte Grundsicherung, die dem soziokulturellen Existenzminimum tatsächlich entspricht.
Der VAMV fordert die Abschaffung des Bildungs- und Teilhabepaketes und setzt sich stattdessen für die Erhöhung des Regelsatzes für Kinder ein.
Kinder getrennter Eltern, die Umgang mit Mutter und Vater pflegen, dürfen nicht im SGB-II-Bezug benachteiligt werden. Die tageweise Kürzung des Sozialgeldes im Haushalt von Alleinerziehenden lehnen wir ab. Der VAMV fordert die Einführung eines sozialrechtlichen Umgangsmehrbedarfes in Form pauschalisierter und gestaffelter Zuschläge als Anspruch des umgangsberechtigten Elternteils.

Folgend finden Sie Stellungnahmen des VAMV zur Rechtsvereinfachung im SGB II:

Des Weiteren finden Sie hier eine Pressemitteilung vom VAMV sowie einer Erklärung der Verbände bezüglich einer geforderten Umgangspauschale für Trennungskinder von 2016.