Positionen

Klare Argumente dafür oder dagegen

Kinderbetreuung

Neben bundeseinheitlichen Qualitätsstandards in Kitas zur Absicherung von Bildungs- und Entwicklungsbedürfnissen von Kindern und Jugendlichen fordert der VAMV wohnortnahe Plätze in Kindergärten und Tagespflege, Kinderhorten, in Betrieben oder in staatlichen oder anderen Einrichtungen, wo die Kinder rund um die Uhr betreut werden können.
Die Finanzierung der Kinderbetreuung ist Aufgabe der öffentlichen Hand.
Benötigt wird zudem ein flächendeckender, wohnortnaher Ausbau von pädagogisch geschulten Kinderpflegediensten. Das Angebot muss kurzfristig und unbürokratisch zu Lasten der Krankenversicherung des Elternteils abrufbar sein und sich den individuellen Erfordernissen der Familie anpassen.
Der VAMV setzt sich dafür ein, dass Tagesmütter bundesweit eine angemessene Vergütung erhalten.

Bei weiterem Interesse finden Sie hier die Dokumentation der VAMV-Fachtagung von 2014 zum Thema „Frühe Bildung für kleine Köpfe: Qualität in Kitas im Spannungsverhältnis zwischen Bildung und besserer Vereinbarkeit“ sowie das familienpolitische Grundsatzprogramm des VAMV. 

Hier finden Sie eine Pressemitteilung des VAMV mit dem Thema "Betreuungsgeld in gute Kinderbetreuung investieren!" von Juli 2015.

Eine weitere Pressemitteilung zum Projektstart der drei VAMV-Modellprojekte zur Rand- und Notfallbetreuung für Alleinerziehende, gefördert von der Walter-Blüchert-Stiftung, von Oktober 2014 finden Sie hier.